Freitag, 16. Dezember 2011

Sechzehntens........

hat es mich erkältungstechnisch mal wieder voll erwischt. Und irgendwie habe ich die Befürchtung, dass diese sich häufenden Erkältungen indirekt mit unserem neu angeschlossenen Kaminofen zusammenhängen. Ich bin ein Weichei geworden, pfui!!! Nichtsdestotrotz bin ich mit letzter Kraft zum Schreibtisch gerobbt, um aus dem letzten Loch pfeifend meine neueste Stoffkreation zu präsentieren - den sogenannten "Jingle Bird", ein Vogel mit süßen kleinen Glöckchen als Flügel und unterm Bauch.......der Name ist entstanden, weil mein Schwiegervater stolz von dem Auftritt seiner Enkelin, also meiner Nichte erzählte - die bei einer Schulaufführung ganz allein mit musikalischer Begleitung das Lied "Jingle Bört" zum Besten gab. Ich hoffe, der Wortwitz ist allgemein verständlich, und ich muß nicht noch extra erwähnen, dass er das Lied "Jingle Bells" meinte, haaaaaaaa.....;-)

Jingle Bells (etwa Klingt (ihr) Glöckchen; gemeint sind die Schellen am Pferdegeschirr) ist ein Winterlied, das zwischen 1850 und 1857 vom amerikanischen Komponisten James Lord Pierpont (1822-1893) (oft fälschlicherweise James S. Pierpont) unter dem Titel „One-Horse Open Sleigh“[1] (Offener einspänniger Pferdeschlitten) komponiert und 1857 bei Oliver Ditson & Co. (Boston) publiziert wurde.
1859 wurde das Lied erneut veröffentlicht, diesmal unter dem bis heute bekannten Namen Jingle Bells, or The One Horse Open Sleigh. Jingle Bells war ursprünglich kein Weihnachtslied, weshalb das Weihnachtsfest im Lied nicht erwähnt wird, sondern ein Lied über Pferdeschlittenrennen von Jugendlichen.

.......und wieder was dazugelernt:-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen